Ü40 des SV Lippstadt 08 Kreismeister

Tausche Stammplatz gegen Schattenplatz. Das dachten sich vermutlich die meisten der Ü40-Fußballer, die bei großer Hitze ihnen neuen Kreismeister ermittelten. Auf dem Spielfeld ging es jedoch alles andere als hitzig zu. Nach einem insgesamt entspannten Turnierverlauf sicherte sich am Ende der SV Lippstadt durch einen 1:0-Endspielsieg gegen Lipperode den Wanderpokal. Den entscheidenden Treffer markierte Mirek Biblis. Die SV-Truppe vertritt damit nun den heimischen Kreis bei den Westfalenmeisterschaften.

Gastgeber VfL Hörste/Garfeln hatte den Spielplan kurzfristig noch einmal komplett umkrempeln müssen, da der SuS Bad Westernkotten und die SG Ostinghausen/Eickelborn ihre Teilnahme am Freitag abgesagt hatten.

Somit griffen noch zehn Vereine ins Geschehen ein. Titelverteidiger SV 03 Geseke marschierte als Gruppensieger zusammen mit dem Zweitplatzierten TuS Lipperode souverän ins Halbfinale. Der TuS Anröchte, BW Lipperbruch und Gastgeber VfL Hörste/Garfeln hingegen waren schon aus dem Rennen. In der zweiten Gruppe stürmte der SuS Störmede auf Platz eins und erreichte wie auch der SV Lippstadt ebenfalls das Halbfinale. Für Westfalia Erwitte, den SC Mettinghausen und TSV Rüthen hatte sich das Thema Kreismeisterschaften erledigt. Im Halbfinale bremste dann der SV Lippstadt mit einem 1:0-Sieg (Torschütze Erik Ashani) den Titelverteidiger aus Geseke aus.

Eine ganz enge Kiste war das zweite Halbfinale, denn erst im Neunmeterschießen behauptete sich der TuS Lipperode mit 3:1 gegen den SuS Störmede.

Somit mussten sich die Störmeder mit dem Spiel um Platz drei begnügen, das in einem sofortigen Neunmeterschießen entschieden wurde. Und hier stand Gesekes Keeper Michael Hermes im Mittelpunkt des Geschehens. Da er nach Meinung des Referees stets zur früh die Linie verließ, ermahnte ihn dieser zunächst, zeigte im dann Gelb und im Abschluss sogar Gelb-Rot. Die Geseker konnten es verkraften, denn sie siegten dennoch mit 3:0.

Im abschließenden Endspiel legte der SV Lippstadt dann durch einen schnellen Treffer von Mirek Biblis mit 1:0 vor. Obwohl der TuS Lipperode im Anschluss noch einige gute Möglichkeiten zum Ausgleich hatte, musste SV-Trainer Michele Orru, der im Finale den SV-Kasten hütete, nicht mehr hinter sich greifen.