Kreisauswahl-Juniorinnen bei Westfalenmeisterschaften auf den Plätzen 6 und 8

Nach einer starken Vorrunde hatte sich die U-13-Juniorinnen-Kreisauswahl unter der Leitung von Markus Krombholz und Lorenz Dickhut für die Endrunde der besten acht Kreisauswahlen in Lohauserholz qualifiziert.

Dort startete man mit einem 1:1 gegen den Kreis Gütersloh ins Turnier. Gegen den späteren Turniersieger aus Paderborn erkämpfte man sich ein torloses Remis, ehe man auch gegen den Kreis Bochum trotz einer 1:0-Führung nicht über ein 1:1-Unentschieden hinauskam. „Das reichte dann nicht für das Halbfinale, aber wir sind auch so stolz auf unsere Mädchen“, so das Trainerduo, das zusätzlich von Betreuerin Lioba Dauck-Schriek unterstützt wurde.

Für die U13-Kreisauswahl spielten: Esther Lutterbüse, Mara Runig, Finja Schulte, Isabell Hensing, Leni Hagemann, Lara Berendes, Zoe Glock, Lara Mehn, Atiana Bashota, Nika Wieseler, Anna Steuer, Dana Müller, Lenya Schriek und Sharleen Rist. Es fehlten: Katharina Helle und Kaschka Krüger.

Gleich zehn Kreisauswahlteams nahmen an der Endrunde der U-15-Westfalenmeisterschaft, ebenfalls im Hammer Vorort Lohauserholz, teil. Hier zeigten sich die Kreisauswahltrainer Matthias Sprick und Florian Schäfermeier mit den gezeigten Leistungen ihrer Mannschaft nicht ganz zufrieden: „Insgesamt haben wir nicht so stark gespielt wie sonst.“ So war das Turnier nach der Vorrunde und vier Punkten aus vier Spielen bereits beendet. Nach einer Startniederlage gegen Steinfurt (0:1) gewann man zwar mit 1:0 gegen Beckum, musste anschließend aber die wohl entscheidende 1:2-Niederlage gegen den neuen Westfalenmeister Paderborn hinnehmen. Das 1:1 im Abschlussspiel gegen Bochum war da schon bedeutungslos und so blieb am Ende Rang acht.

Für die U15 waren im Einsatz: Ida Rossa, Lilly Enste, Laura Willberger, Frida Mattenklotz, Emilia Deppe, Emily Lammert, Mia Kraft, Alina Weber, Alyssa Jensch, Diana Hoer, Stefanie Maciera, Miriam Paßgang, Cheyenne Hamann, Luana Van de Loo, Chiara Nübel