Dorian Weiß als Delegierter des FLVW beim Amateurfußball-Kongress

"Workshop war produktiv und interessant"

Beindruckendes Motivationsschreiben per Mail verschickt. Und schon saß Dorian Weiß als FUSSBALL.DE-Teilnehmer im Hotel La Strada in Kassel, wo vom 22. bis 24. Februar knapp 300 Personen über die Zukunft des Amateurfußballs diskutieren. Wie fällt das erste Fazit zum Amateurfußball-Kongress des DFB aus? DFB.de hat bei Dorian Weiß, Staffelleiter aus dem FLVW Kreis 19 Lippstadt nachgefragt.

DFB.de: Herr Weiß, hinter Ihnen liegen mehr als sechs Stunden aus leidenschaftlichen Reden, interessanten Impulsvorträgen und interaktiven Workshop-Phasen. Wie haben Sie den ersten Tag des Amateurfußball-Kongresses erlebt?

Dorian Weiß: Ich finde, dass der wissenschaftliche Input, den es am Anfang gab, immer hilft, um Ansätze für die Praxis zu bekommen. Erst durch eine Analyse kann ich Dinge verbessern. Der Workshop am Ende war dann auch sehr produktiv. Es sind viele tolle Sachen herumgekommen, die für mich neu waren, zum Beispiel ein vereinsinternes Moodle, über das man sich austauschen kann. Insgesamt war es für mich ein sehr positiver Tag.

DFB.de: Gibt es Programmpunkte, die besonders herausstachen?

Weiß: Der Workshop war super, super interessant. Noch interessanter wird es dann, wenn wir ins Detail gehen, um konkrete Handlungsempfehlungen zu entwickeln. Denn die setzen wir am Ende in den Vereinen um. Auch die Auswertung von Professor Eike Emrich, der den letzten Amateurfußball-Kongress ausgewertet hat, fand ich sehr spannend.

DFB.de: Welche Punkte wurden an den Workshop-Tischen am meisten diskutiert?

Weiß: Bei uns war es das Thema Trainer-Qualifizierung. Auch die interne Qualifizierung innerhalb eines Vereins wurde diskutiert.

DFB.de: Und welche Empfehlungen haben Sie sich überlegt?

Weiß: Wir müssen davon wegkommen, dass Anwärter vier Wochen am Stück vor Ort sein müssen, das funktioniert nicht und muss flexibler werden. Jemand erzählte von einem Pilotprojekt aus Schleswig-Holstein, in dem man sich durch Kurzschulungen am Ende seine Lizenz zusammenbauen kann.

DFB.de: Der erste Kongress-Tag ist nun offiziell beendet. Zeit, für vertiefende Gespräche mit den anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern?

Weiß: Wir haben uns gerade noch spontan mit dem Hamburger Fußballverband getroffen. Aber ich hoffe darauf, dass wir in den nächsten Tagen immer wieder Gespräche mit den anderen Teilnehmern führen und Kontakte knüpfen, um die gewünschte Nachhaltigkeit zu erreichen.

[dfb]